Deutsch English
10.02.2017

Weltmarktführer für Greifsysteme und Spanntechnik ergänzt den Machining Innovations Network e.V.

Der Geschäftsbereich Spanntechnik umfasst Werkzeughaltersysteme, stationäre Spannsysteme, Magnetspanntechnik, Drehfutter, Spannbacken und Hydro-Dehntechnische Lösungen.© 2017 Schunk GmbH & CO. KG

Mit Aufnahme der SCHUNK GmbH & Co. KG (SCHUNK) gewinnt der Machining Innovations Network e.V. (MIN) einen international operierenden Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik.

Die SCHUNK GmbH & Co. KG aus Lauffen/Neckar ist inhabergeführtes deutsches Familienunternehmen und Global Player in einem. 1945 von Friedrich Schunk als mechanische Werkstatt gegründet, entwickelte sich das Unternehmen unter dessen Sohn Heinz-Dieter Schunk zum Kompetenz- und Weltmarktführer für Greifsysteme und Spanntechnik.

Heute wird es von den Enkeln des Unternehmensgründers, den Geschwistern Henrik A. Schunk und Kristina I. Schunk, in der dritten Generation geführt. Über 2.700 Mitarbeiter in acht Werken und 30 eigenen Ländergesellschaften sowie Vertriebspartner in über 50 Ländern gewährleisten eine intensive Marktpräsenz. Mit 11.000 Standardkomponenten bietet SCHUNK das weltweit größte Greifsysteme- und Spanntechnik-Sortiment aus einer Hand und mit 2.550 SCHUNK Greifern das breiteste Standard-Greifkomponentenprogramm am Markt.

Das gesamte Greifsystemprogramm umfasst über 4.000 Komponenten. Zum Kundenkreis zählen das Who-is-Who des Maschinen- und Anlagenbaus, der Robotik, Automatisierung und Montagehandhabung sowie alle namhaften Automobilmarken und deren Zulieferer. Seit 2012 ist die Torwartlegende Jens Lehmann als Markenbotschafter für sicheres, präzises Greifen und Halten im Team von SCHUNK aktiv.

„Auch in den kommenden Jahren wird der Leichtbaugedanke, also Reduktion des Gewichts in Flugzeugen bzw. Automobilen zur Verbesserung der ökologischen und ökonomischen Bilanz, die Produktion der zerspanenden Industrie beeinflussen. So werden in der Zukunft vermehrt dünnwandige Bauteile bearbeitet werden. Aktuell kommt es hier zu diversen Herausforderungen beim Spannen dieser Bauteile. Wir freuen uns auf den know-how Austausch mit den Anwendern im Netzwerk, um die Technik zu perfektionieren und die bestehenden Herausforderungen zu lösen“, so Herr Henrik A. Schunk, Geschäftsführender Gesellschafter der Schunk GmbH & Co. KG.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem international operierenden Kompetenzführer um gemeinsam den aktuell bestehenden Herausforderungen in der Bearbeitung von dünnwandigen Bauteilen entgegenzutreten“, so Oliver Bub, Leiter der Geschäftsstelle des MIN e.V. über die geplante Zusammenarbeit.

powered by innos
Summary
Nachbericht
20.-22. November 2017, Frankfurt