Deutsch English
12.03.2018

Netzwerk für sensorgestützte Sicherheitssysteme liefert weiterhin Beitrag zur zivilen Sicherheit

Netzwerktreffen der NesSi-Partner am 07.03.2018 beim LZH in Hannover

Ein bewilligtes Projekt, je ein Projekt in der Antrag- und Skizzen-phase, drei Projektideen in Bearbeitung und 13 aktive Netzwerkpartner aus Wissenschaft und Wirtschaft - so die aktuelle Erfolgsgeschichte des Netzwerkes zur zivilen Sicherheit.

Am 07.03.2018 trafen sich die 13 Partner des „Netzwerks für sensorgestützte Sicherheitssysteme“ (NesSi) zum Kick-Off der zweiten Förderphase beim Laser Zentrum Hannover e.V.. Ziel der Partner ist der Aufbau einer Plattform, auf der eine gemeinsame Entwicklung technischer, sensorgestützter Lösungen für Produkte und Dienstleistungen stattfindet, die einen Beitrag zur zivilen Sicherheit im Sinne der Hightech-Strategie des Bundes leisten.

Neben der Begrüßung sowie Einbindung neuer Netzwerkpartner diente das Netzwerktreffen vor allem der Weiterentwicklung der Projektthemen und dem Know-How-Transfer zwischen den Akteuren.

Projekt GLaSIDeE – Innovative Beschriftungstechnologie für Glas

Ziel des bewilligten ZIM-Projektes „GLaSIDeE - Glasmarkierung mit Laser als Sicherheits-, Identifikations- und Design-Element“ ist die Entwicklung einer neuartigen, industrietauglichen, laserbasierten Beschriftungstechnologie, um optisch funktionale Merkmale (diffraktive Mikro-/Nanostrukturen) direkt auf Glas zu schreiben. Dabei sollen neben hochwertigen diffraktiven Markierungen zu dekorativen Zwecken (Logos, etc.) auch mehrdimensionale Codierungen zur Kennzeichnung von Glasprodukten und sogar nicht fälschbare, einzigartige Markierungen („Fingerabdruck“) erzeugt und später zuverlässig ausgelesen werden. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und wird durch die Projektpartner Laser-Laboratorium Göttingen e.V. (LLG), Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH), CERION GmbH und IOS Innovative Optoelektronik und Steuerungssysteme GmbH vorangetrieben.

Das LLG ist für die Projektkoordination zuständig und bringt seine Erfahrung auf dem Gebiet der Materialbearbeitung mit kurzen und ultrakurzen Laserpulsen zur Erzeugung von Mikro- und Nanostrukturen ein und soll das LBIA (Laser beam interference ablation)-Prinzip zur Erzeugung periodischer Mikrostrukturen um die entscheidende „Fingerabdruck“-Qualität erweitern. Das LZH stellt im Projekt seine Expertise für die Industrialisierung von Laserprozessen zur Verfügung sowie seine Kompetenzen in der diffraktiven Beschriftung basierend auf dem LIPSS (Laser-induced periodic surface structures)-Prinzip und ist neben der schnellen dekorativen Beschriftung von Glas für die Erzeugung von multidimensionalen Markierungen verantwortlich. CERIONs Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Lasermaschinen für die Glasbearbeitung soll die Integration aller Systemmodule zu einer Gesamtanlage ermöglichen. IOS steuert im Prozess ihr Know-How in der optischen Kontrolle und Vermessung bei und wird im Rahmen des Projektes Soft- und Hardware für industrietaugliche Lesegeräte für die Markierungen und Codierungen entwickeln.

Das Netzwerk NesSi – Ziele und Kontakt
Im Netzwerk werden sowohl bereits bestehende Methoden und Technologien reformiert und an neue Einsatz- und Umgebungssituationen angepasst als auch neue Lösungsansätze erarbeitet, Konzepte erstellt und ein
e Modernisierung der bestehenden Detektionssysteme durch innovative Technologien forciert. Der Fokus der Netzwerkmitglieder liegt innerhalb ihrer jeweiligen Branche und branchenübergreifend auf den Entwicklungslinien Detektion von Gefahrstoffen, sichere drahtlose Kommunikation, sichere Identifikation/Identitäten, Sicherheitslösungen in Smart Home/Industry und Früherkennung/Sabotage.

Das Innovationsnetzwerk wurde am 15.11.2016 gegründet und gehört zu den ausgewählten Netzwerken des bundesweiten Förderprogramms "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" (ZIM). Die erfolgreich durch die innos - Sperlich GmbH beantragte Förderung erfolgt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Interessenten, die mehr über das Netzwerk und die Partner erfahren möchten, können sich unter www.nessi-netzwerk.de informieren oder sich direkt an die Geschäftsstelle bei der innos - Sperlich GmbH in Göttingen wenden.

Ansprechpartner

„Netzwerk für sensorgestützte Sicherheitssysteme (NesSi)“
c/o innos - Sperlich GmbH
Dr. Andreas Baar
Leiter der Geschäftsstelle
Bürgerstr. 44/42
37073 Göttingen

Tel.: +49 551 49 601 - 23
E-Mail:  baar(at)innos-sperlich.de

powered by innos
Jetzt anmelden!