Deutsch English
12.11.2015

Niedersächsischer Life-Science-Tag: Biomarker mittels spektroskopischer Verfahren detektieren

Das ZIM-Netzwerk „Produkt- und Prozesssicherheit mittels spektroskopischer Analytik“ präsentiert sich auf dem Niedersächsischen Life Science-Tag am 26.11.2015 in Hannover

Zur Detektion von Biomarkern für Diagnostik und Therapie, welcher im Fokus des diesjährigen Niedersächsischen Life Science-Tags steht, können spektros-kopische Methoden vielfältig eingesetzt werden:
Für spektroskopische Verfahren wie beispielsweise die oberflächenverstärkte Raman-Spektroskopie (surface-enhanced Raman scattering spectroscopy, kurz: SERS) gibt es in diesem Zielfeld eine ganze Reihe von Anwendungen, da die Identifikation und Quantifizierung von Molekülen ein zentraler Aufgabenbereich sowohl bei diagnostischen Assays als auch in der pharmazeutischen Qualitätskontrolle ist. In der biotechnologischen Grundlagenforschung finden sich ebenfalls eine Reihe von Problemstellungen (wie beispielsweise die quantitative spektroskopische Analyse von komplexen Stoffgemischen aus Zellextrakten o. ä.), die nur mit verbesserten spektroskopischen Geräten gelöst werden können.

Im ZIM-geförderten Innovationsnetzwerk "Produkt- und Prozesssicherheit mittels spektroskopischer Analytik“ (kurz: PPA) arbeiten daher Partner aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, Geräteherstellung sowie Anwendung eng zusammen. Dabei stehen Entwicklung und Markteinführung von innovativen und preisgünstigen Spektrometern und Detektionsgeräten für die Anwendungsfelder Life Science/Diagnostik, Gassensorik und Gefahrstoffdetektion im Mittelpunkt. Initiator des Netzwerks PPA ist das Laser-Laboratorium Göttingen e. V.

Die Geschäftsstelle des ZIM-Netzwerks PPA informiert Interessenten aus dem Bereich der Forschung und Entwicklung auf dem 13. Niedersächsischen Life Science-Tag am 26.11.2015 in Hannover über Themenstellungen des Netzwerks sowie die Möglichkeiten und Potenziale einer Netzwerkmitgliedschaft. Herr Dr. Joachim Bertram, Geschäftsführer des Netzwerkpartners iba GmbH, wird über Ansätze zur Erschließung diagnostischer Märkte referieren. Weiterhin sind das Laser-Laboratorium Göttingen, die fassisi GmbH, die miprolab GmbH, die Ionovation GmbH und die Lumiprobe GmbH vertreten.

Zum Netzwerk PPA:
Ziel des Netzwerks für Produkt- und Prozesssicherheit mittels spektroskopischer Analytik (PPA) ist die Entwicklung hochsensitiver, kompakter, modularer und gleichzeitig kostengünstiger spektrometrischer Analysegeräte zur Marktreife, wobei mindestens die drei verschiedenen Anwendungsfelder „Gassensorik, Gefahrstoffdetektion und Life Science“ avisiert sind. PPA wird im Rahmen des Zentralen Innovationprogramms Mittelstand (ZIM) gefördert und hat bundesweit 22 Netzwerkpartner.

Zur Netzwerkmanagementeinrichtung:
Die mit der Durchführung des Netzwerkes betraute innos - Sperlich GmbH Göttingen/Berlin ist Wegbereiter für Innovationen und stellt dem Projekt ihr langjähriges Know-how im Netzwerkmanagement zur Verfügung. Dabei stehen Unterstützungsleistungen zur Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte im Vordergrund.

Pressekontakt:
Dipl.-Kfm. Oliver Bub
Netzwerk für Produkt- und Prozesssicherheit mittels spektroskopischer Analytik
c/o innos-Sperlich GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen
Tel.: 0551-4 96 01-33
E-Mail: info(at)ppa-netzwerk.de
Webseite: www.ppa-netzwerk.de

powered by innos