Deutsch English
18.06.2018

Netzwerk für Lab-on-a-Chip-Technologien in Rotterdam

Gemeinschaftsstand Netzwerk für Lab on a Chip Technologien, Rotterdam 2018

Die Lab-on-a-Chip und Microfluidics Europe 2018 fand dieses Jahr in Rotterdam statt. Ideal, um den Internationalisierungsschwerpunkt mit den holländischen Partnern des Netzwerks Heart-on-a-Chip weiter auszubauen.

Die Lab on a Chip & Microfluidics ist eine der angesehensten Messen im Bereich der Mikrotechnologien und wurde im Rahmen der SELECTBIO-Konferenz mit den Themen, Organ-on-a-Chip & Tissue-on-a-Chip sowie Point-of-Care Diagnostics veranstaltet. Ausgestellt haben die Fluigent Deutschland GmbH, das Leibniz Institut für Oberflächenmodifizierung e.V., die PolyAn GmbH und die
PreSens GmbH.

„Ohne die Unterstützung und die Organisation des Netzwerks hätte ich die Gelegenheit nicht wahrgenommen“ sagt Fridtjof Lechhart von PolyAn. „Auf dem Gemeinschaftstand profitiert jeder Aussteller von bekannten und neuen Kontakten der anderen“, hebt Daniela Obermaier von PreSens hervor. „Mehr oder weniger zufällig haben wir eine geschlossene Wertschöpfungskette von der Oberflächenmodifizierung, über die Chipherstellung, die Pumpentechnologie bis hin zum Monitoring von metabolisch wichtigen Parametern wie Sauerstoff, CO2 und PH dargestellt“, erläutert Simon Renard von Fluigent. „Insbesondere als Institut ist für uns die Kombination von Wirtschaft und Forschung attraktiv“, ergänzt Christian Elsner vom Leibniz Institut für Oberflächenmodifizierung.

Über das ZIM-Netzwerk Lab on a Chip:
Ziel des Netzwerks „Lab on a Chip“ ist es, im Rahmen der Möglichkeiten des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchzuführen, die notwendig sind, damit sich LoaC-Technologien dauerhaft am Markt etablieren können und deutsche KMU am Markterfolg dieser Konzepte partizipieren können.

Dabei stehen neue innovative Produkte, Fertigungsprozesse und Dienstleistungen zunächst in den folgenden Bereichen im Mittelpunkt.

  • Point- of- care-Diagnostik- Systeme / Biomarkerentwicklung,
  • Organ on a Chip- Systeme als Ersatz für Tierversuche,
  • Zellanalytik/ Mikrobiologie,
  • Chipfertigung

In der Hauptsache wird das Netzwerk die Partner bei der Durchführung und
Initiierung von Projekten unterstützen, um Innovationen zum wirtschaftlichen
Erfolg zu führen. Darüber hinaus wird der gezielte Know-How- und Imagetransfer durch den Aufbau neuer Geschäftskontakte und -felder vorangetrieben und der Zugang zu neuen Märkten eröffnet.

Interessenten, die mehr über das „Netzwerk Lab on a Chip Technologien (LoaC)“ und die o.g. Partner erfahren möchten, wenden sich bitte an die Geschäftsstelle.

Ansprechpartner:
Dr. Isabell Schwenkert
Netzwerk für Lab on a Chip-Technologien
c/o innos-Sperlich GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen
Tel.: 0551/49 601-11
E-Mail: netzwerk(at)lab-on-a-chip.de

powered by innos